1972

Olympische Spiele –
Das Kunstprogramm der MK

Kooperation

Bild vom Programm der Olympischen Spiele aus dem Programmheft der Kammerspiele, 1972

Anlässlich der Olympischen Spiele 1972 in München wurde zusätzlich zu den sportlichen Spielen ein umfangreiches Kulturprogramm angeboten, welches sich offiziell Kunstprogramm für die Spiele der XX. Olympiade München 1972 nannte. Die Kammerspiele beteiligten sich tatkräftig mit verschiedenen Inszenierungen, u.a. mit Gastspielen des Berliner Ensembles.

Jeder von uns kann sich jedoch an die traurigen Ereignisse erinnern, die die Spiele überschatteten und aufgrund derer kurzzeitig ein Abbruch in Erwägung gezogen wurde. Letztendlich wurden die Spiele, wie wir alle wissen, bis zum Ende fortgesetzt. August Everding, damals Intendant an den Kammerspielen, gab im Münchner Merkur vom 6. September bekannt: „Ich bin gegen den Abbruch der Spiele, weil das in einem Teil der Welt als Erfolg des Terrorismus gefeiert würde. Ich bin daher auch gegen den Abbruch des olympischen Kunstprogramms.“

Diese Stellungnahme und die Auseinandersetzung mit dem politischen Weltgeschehen der Kammerspiele spiegelt sich sowohl in dieser Äußerung wider, als auch im abgebildeten Kulturprogramm bei den Olympischen Spielen 1972, aber ebenso im Spielplan des Theaters bis heute.