1976 – 2001

Oda Sternberg –
Portrait der Theaterfotografin

Portrait

  • Der Balkon von Jean Genet, Premiere am 20. Oktober 1976 im Schauspielhaus,
    Regie: Ernst Wendt, Bühnenbild und Kostüme: Johannes Schütz, Musik: Michael Rüggeberg

  • Penthesilea von Heinrich von Kleist, Premiere am 29. März 1987 im Schauspielhaus,
    Regie: Alexander Lang

  • Ute Fiedler, Ulrike Willenbacher, Manfred Zapatka, Gisela Stein und Irene Clarin in:
    Penthesilea von Heinrich von Kleist, Premiere am 29. März 1987 im Schauspielhaus,
    Regie: Alexander Lang

  • Gisela Stein und Chor: Hekabe von Euripides, Übersetzung Michael Wachsmann, Premiere am 7.Februar 1999 im Schauspielhaus,
    Regie: Dieter Dorn, Bühnenbild und Kostüme: Jürgen Rose

  • Gisela Stein, Jörg Hube und Statisten in: Hekabe von Euripides, Übersetzung Michael Wachsmann, Premiere am 7.Februar 1999 im Schauspielhaus,
    Regie: Dieter Dorn, Bühnenbild und Kostüme: Jürgen Rose

  • Edgar Selge und Jens Harzer in: Torquato Tasso von J.W. von Goethe, Premiere am 23.Oktober 1999 im Schauspielhaus
    Regie: Jan Bosse, Bühne: Stéphane Laimé, Kostüme: Kathrin Plath

  • Juliane Köhler und Jens Harzer : Torquato Tasso von J.W. von Goethe, Premiere am 23.Oktober 1999 im Schauspielhaus
    Regie: Jan Bosse, Bühne: Stéphane Laimé, Kostüme: Kathrin Plath

  • Jens Harzer in: Torquato Tasso von J.W. von Goethe, Premiere am 23.Oktober 1999 im Schauspielhaus
    Regie: Jan Bosse, Bühne: Stéphane Laimé, Kostüme: Kathrin Plath

„Theaterfotografie ist die Anmaßung, etwas festhalten zu wollen, was sich nicht festhalten lässt. Das ist der Anreiz, es immer wieder zu versuchen. Ich versuche, mit meinen Bildern das rüberzubringen, was mir das Stück erzählt, die wichtigsten Szenen, die spannendsten Gesichter, die kraftvollsten Ausbrüche.“ (Oda Sternberg)

Von 1978 bis 2001 war Oda Sternberg Theaterfotografin an den Münchner Kammerspielen und begleitete Inszenierungen und Ensemble mit ihrer Kamera. So dokumentierte sie eine ganze Ära der Münchner Kammerspiele, insbesondere die Zeit der Intendanz Dieter Dorns von 1983 bis 2001 und hielt die Inszenierungen in atmosphärischen und präzisen Aufnahmen fest.

1942 in Ostpreußen geboren, machte Oda Sternberg zunächst eine Ausbildung in einem Lüneburger Fotoatelier, dann arbeitete sie vier Jahre lang als Assistentin bei der Berliner Theaterfotografin Ilse Buhs. Seit 1970 war sie freie Theaterfotografin und Bildjournalistin in München und fotografierte ihre ersten Inszenierungen an den Münchner Kammerspielen, wo sie 1978 feste Fotografin des Hauses wurde. In mehreren Veröffentlichungen, unter anderem in dem Buch Theater für München, das 1983 erschien, in Ausstellungen wie 2001 im Literaturhaus in München, in Programmheften und auf Plakaten und natürlich in der Presse wurden ihre Bilder an die Öffentlichkeit getragen und sind somit bedeutender Teil der Außenwirkung der Münchner Kammerspiele.

2008 wurde ein großer Teil des Bildmaterials Oda Sternbergs an das Deutsche Theatermuseum in München übergeben: über 500.000 Fotografien von Sternberg werden dort seither sicher aufbewahrt. Die Aufnahmen Oda Sternbergs prägen das Bild der Münchner Kammerspiele über zwei Jahrzehnte. Sie sind einmalige und wertvolle Dokumente der Ästhetik und der Menschen, die die Münchner Kammerspiele in dieser Zeit geformt und beeinflusst haben. Im Rahmen der Jubiläumshomepage wollen wir Ihnen deshalb in einer Bildergalerie einen kurzen Einblick in die Arbeit Oda Sternbergs an den Münchner Kammerspielen geben.