1948

Hunger – Münchner Bühnen
in Spielplanschwierigkeiten

Zeitgeschichte

„Zahlreiche Erkrankungen im Personal der Städtischen Bühnen haben zu einem Zusammenbruch des schon lange gefährdeten Spielplans geführt. Die Kammerspiele sind dadurch gezwungen, zunächst am 28. und 29. April geschlossen zu bleiben. Der Theaterarzt stellte bei den meisten Mitgliedern einen hohen Grad von Unterernährung fest.

In einem Hilferuf an den Oberbürgermeister weist die Intendanz darauf hin, dass die Theaterarbeit völlig zum Erliegen kommen werde, wenn die Bühnenschaffenden weiterhin ohne Lebensmittelzulagen bleiben. Keines der Repertoirestücke der Kammerspiele könne infolge der Erkrankung unentbehrlicher Hauptdarsteller gegeben werden. An den Oberbürgermeister wird die dringende Bitte gerichtet, sofort einzugreifen.“


(Zeitungsmeldung in der DNZ am 29. April 1948)