2011 – 2012

Hotel Europa – Eine fulminante
Reise im 20. Jahrhundert

Veranstaltung

Gesamt Europa und ein ganzes Jahrhundert an einem einzigen Ort? Megaloman? Nein.

Ein einziger Ort, die Kammerspiele, wurden in der letzten Spielzeit zum Dreh, - und Angelpunkt des europäischen 20. Jahrhunderts. Basierend auf den Roman In Europa. Eine Reise durch das 20. Jahrhundert von Geert Mak inszenierte Johan Simons einen monatlichen Lesemarathon.

Der Cellist Carl Oesterhelt untermalte die Lesung, an welcher das gesamte Ensemble mitbeteiligt war, musikalisch und somit wurde der Zuschauer Zeuge verschiedener politischer Umwälzungen in zahlreichen Städten und zu unterschiedlichen Zeitpunkten. Bedingt durch die Zeitzeugen, welche Mak interviewte, wird durch das Vorlesen, Vergangenheit erlebbar, greifbar. Und der Zuschauer bleibt nicht nur Zuhörer; er wird ein Gast des Hotels und des damaligen München. Denn: Es wurden für diesen Marathon auch Autoren auserwählt, welche von der jeweiligen Zeit in München (beispielsweise Erfolg von Lion Feuchtwanger) erzählen.

In dieser Spielzeit, ab November, bleiben die Kammerspiele nicht in Europa. Es werden Welten galaktischer Natur bereist, der Planet Utopia. Wurden zuvor Themenkomplexe behandelt, wie die Vergangenheit sich auf uns auswirkt, wird diesmal, wiederum musikalisch begleitet und mit Hilfe des gesamten Ensembles, die Frage erörtert in welcher zukünftigen Welt wir leben wollen. Welche Regeln sollen gelten, wie wird die Welt gerechter?

Wiederum werden unterschiedliche Autoren behandelt, verschiedene Texte vorgelesen. Und gerade in einer Zeit in derer sich die Weltgemeinschaft in einem gewaltigen Umbruch befindet, ist es mehr als dringend nötig derartige Fragen, wenn zunächst auch nur in Gedanken, zu stellen, Antworten zu finden und dem auch einen Theater- Raum zu geben. Jeder Anfang findet im Kopf statt.