1946 – 2012

Falckenberg-Schule –
Portrait einer Schauspielschule

Portrait

Die Klassen der Otto Falckenberg-Schule, 2012

Zurück geht die Geschichte der Schauspielschule namens Otto Falckenberg-Schule auf ihre Gründung im Juli 1946 als der Münchner Stadtrat beschließt unter der Leitung Erich Engels eine Schauspielschule zu eröffnen, die an die Städtischen Bühnen angebunden wird. Eine Art Berufsfachschule, deren Ausbildung zunächst 2 Jahre dauert und durch die enge Angliederung an die großen Bühnen auch sehr praxisorientiert arbeitet.

Namensgeber ist der langjährige Intendant der Münchner Kammerspiele, Otto Falckenberg, der im Dezember 1947 starb. Um ihn zu ehren gab man der Schauspielschule seinen Namen. 1969 übernimmt Hans-Reinhard Müller die Leitung der Otto Falckenberg-Schule, womit auch einige weitere Veränderungen stattfinden. Die Ausbildungsdauer wird auf 3 Jahre angehoben und die neue Anschrift der renommierten Schule ist nun die Hildegardstraße 3, unweit von den Münchner Kammerspielen. Das alte Gebäude in der Herrnstraße wird abgerissen. Auch mit der Übernahme der Leitung durch Helmuth Matiasek im Jahr 1972 wird eine Erneuerung eingeführt. Der Studiengang Regie findet seinen Weg in die Münchner Schauspielschule.

Gut zehn Jahre später trifft der Stadtrat eine Entscheidung, die der Schule einige Probleme bringen sollte. Aus einer Berufsfachschule wird eine Städtische Fachakademie, woraufhin die Ausbildungszeit auf vier Jahre verlängert wird. Immer beengter wird es in der kleinen Schule durch die sich häufenden Schülerzahlen. Ausgelöst durch die Generalinstandsetzung der Münchner Kammerspiele zieht die Schule 1998 interimsweise auf ein aufgelassenes Industrie-Areal an der Dachauer Straße um. 2006 sind alle Instandsetzungsarbeiten an der Schule abgeschlossen, womit sie ihr neue Studiogebäude in der nicht weit entfernten Stollbergstraße 2008 beziehen kann. Die Schule bietet bis heute 2 Studiengänge an: Schauspiel und Regie.