2002 – 2011

Die Jelinek-Spezialisten –
eine schöpferische Beziehung

Kooperation

Elfriede Jelinek

Elfriede Jelinek und die Münchner Kammerspiele verbindet eine langjährige, schöpferische Beziehung. Jelineks Stücke sind regelmäßig im Repertoire der Münchner Kammerspiele vertreten. Das Werk Jelineks mit ihren provokanten und kontroversen Themen ist stets eine Herausforderung für die Regisseure. Typisch für ihre Stücke ist der Verzicht auf Figurenrede und herkömmliche Dramaturgie, weshalb sie den Regisseuren immer freie Hand bei der Ordnung des Textmaterials gibt.

Die Kammerspiele haben sich als Jelinek-Spezialisten erwiesen: Die in München uraufgeführten Stücke In den Alpen (2002), Rechnitz (Der Würgeengel) (2008) und Winterreise (2011) erlangten beträchtliche Anerkennung. Die Inszenierung von Christoph Marthaler im Jahre 2002 bekam den renommierten 'Theaterpreis Berlin'. Jossi Wieler, der als der 'Jelinek-Flüsterer' gilt, führte 2008 mit Rechnitz (Der Würgeengel) an den Münchner Kammerspielen bereits zum sechsten Mal bei einem Stück Jelineks Regie.

Die Produktion wurde zu vielen europäischen Festivals eingeladen, mit dem 'Mülheimer Dramatikerpreis' ausgezeichnet, erhielt den 'Nestroy Theaterpreis' in der Kategorie 'Beste deutschsprachige Aufführung' und wurde von der Zeitschrift Theater heute zum 'Stück des Jahres 2009' gekürt. Wintereise, von Johan Simons inszeniert, wurde mit dem 'Mülheimer Dramatikerpreis' und zum 'Stück des Jahres 2011' von Theater heute gekürt.