1989

Der ungebetene Gast –
Besucher springt auf die Bühne

Anekdote

Man stelle sich folgendes Szenario vor: Man geht zu einem vergnüglichen Theaterabend in die Münchener Kammerspiele. Man setzt sich in den Zuschauerraum des Schauspielhauses und schaut auf den geschlossenen Vorhang in freudiger Erwartung der Aufführung. Der Vorhang geht auf, die Schauspieler beginnen mit dem Schauspiel. So weit so gut, wird der geneigte Theaterbesucher behaupten. Das ist alles ganz normal.

Doch plötzlich mischt sich ein Zuschauer verbal in die Konversationen auf der Bühne ein und es kommt noch besser, denn der Zuschauer schwingt sich vom Balkon der Loge auf die Bühne und interagiert mit den Schauspielern. Nicht möglich? Eben doch! So geschehen bei der Aufführung von Botho Strauß‘ Stück Besucher im Jahr 1989.

Wie der Münchner Merkur am 19. April 1989 berichtete, gelang es einem Zuschauer während der Aufführung auf die Bretter, die die Welt bedeuten zu kommen. Der Besucher beim Besucher, wie es der Merkur betitelte landete mit einem „kühnen Sprung“ auf der Bühne und sorgte damit wohl für einen der kuriosesten Theatermomente des Jahres.

Die Schauspieler versuchten den ungebetenen Besucher zu besänftigen, doch der wollte sich unbedingt an den Dialogen beteiligen. Die entscheidende Frage des Abends stellte dann schließlich Cornelia Froboess, als sie fragte: „Was machen wir jetzt?“ Diese Frage stellten sich wohl nicht nur die Schauspieler, sondern auch die übrigen Zuschauer, die so schrieb es der Merkur, sich zu keinem Sonderapplaus hatten hinreißen lassen. Schließlich soll es Abendspielleiter Anselm Weber gelungen sein, den „widerstrebenden Besucher von der Bühne zu ziehen“.

Eins hat diese sonderbare Aktion gezeigt. Im Theater ist alles möglich.